Archiv für Dezember 2011

Antirakneipe 16.12.

19.30: Infoveranstaltung zu „Antiziganismus“ und den aktuellen antiziganistischen Übergriffen. Referent: Markus End
(hierzu auch: Indymedia)

In den letzten Monaten ist es in verschiedenen Ländern Europas (Tschechien, Bulgarien, Ungarn) wieder zu pogromartigen Situationen gegen Roma und Sinti gekommen. Es gab gewalttätige Angriffe, die Häuser wurden angezündet, sie wurden vertrieben oder sogar umgebracht. Es wurden Demonstrationen und Kundgebungen gegen sie organisiert und die Bevölkerung applaudierte häufig zu diesen Angriffen.

„Mit dem Begriff „Zigeuner“ verbinden die meisten Menschen im günstigen Fall Klischeevorstellungen wie feurige „Zigeunermusik“, Lagerfeuerromantik und tanzende Frauen in langen bunten Röcken. Im Gegensatz zu diesen noch scheinbar harmlosen Klischees gegenüber Sinti und Roma stehen allerdings schwerwiegende und diskriminierende Assoziationen im Vordergrund. Auch heute assoziieren die meisten Menschen Handlungen wie Stehlen, Betteln und Betrügen oft mit „Zigeunern“. Sinti und Roma selbst, von wenigen Ausnahmen abgesehen, empfinden die Bezeichnung „Zigeuner“ nicht nur deshalb als diskriminierend, weil sie unter der gleichen Bezeichnung von den Nationalsozialisten verfolgt wurden, sondern auch, weil dieser Begriff diese eingängigen und negativen Klischeevorstellungen und Stereotypen nach sich zieht.“

Antiziganismus ist eine Variante des Rassismus. Umfragen in der BRD machen deutlich, dass über 60 Prozent der Deutschen beträchtliche Ressentiments gegen Sinti und Roma haben. In unserer Veranstaltung wird nach einer kurzen Begriffserklärung auf die lange Geschichte und die gewalttätige Gegenwart des Antiziganismus in Europa eingegangen.

Markus End promoviert am „Zentrum für Antisemitismusforschung Berlin“ zur Struktur und Funktionsweise des modernen Antiziganismus und ist Mitherausgeber des Sammelbandes „Antiziganistische Zustände“.

Hinterher: Kneipenabend