Archiv für Juli 2011

Antirakneipe am 19.08.

19:30 Infoveranstaltung: „Weiße Kinderbücher“

„[D]ie meisten Weißen [sehen] sich nicht als Weiß […]. Sie verhalten sich wie kleine Kinder, die sich die Augen zuhalten und meinen, weil sie für sich selbst unsichtbar sind, sähen andere sie auch nicht. Weiße sehen sich in der Regel nicht als Weiß und nehmen automatisch an, alle anderen sähen das ebenso.“ (Wollrad 2010: 149)

Neben (Kinder-)Medien wie Comics, Filme und Kinderbücher, aber auch über die alltägliche Bilderwelt aus beispielsweise der Werbung, werden Kinder an das Weißsein herangeführt. So internalisieren sie von Kindesbeinen an das Prinzip des Weißsein, welches auch über die gleichzeitige Ausblendung der (eigenen) weißen Überhöhung funktioniert. Anhand von Weltklassikern wie z.B. „Pippi Langstrumpf in Taka-Tuka-Land“ und „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ wird daher der Frage nachgegangen wie Weißsein in Kinderbüchern verhandelt wird.

Anschließend: Kneipenabend mit Ska, Punk, HipHop and more von Platte – Leute treffen und Banden bilden!

Antirakneipe 15.07.

19.30: Film – „DiasporAfro“

»In Afrika träumt man von einem schönen Deutschland, hier erlebt man dann aber Rassismus.« Sie erzählen vielfältige Beispiele von diesem alltäglich erlebten Rassismus in öffentlichen Verkehrsmitteln, in der Schule und am Arbeitsplatz, im Restaurant, beim Sport, bei der Wohnungssuche, bei der Polizei. Wenn sie von »Weißen« als »Neger« oder »Mischling« beschimpft werden, fühlen sie sich – wie früher – als »Sklaven« behandelt.

Wie in dem Spiel »Wer hat Angst vorm schwarzen Mann« empfinden sie »schwarz« in der westlichen Gesellschaft als negativ besetzt. Schwarze werden als Diebe, Drogendealer, Gewalttätige stigmatisiert und als fremde Bedrohung empfunden. Das ihnen begegnende Bild von Afrika besteht vor allem aus Krieg, Armut und Gewalt, aber selten wird nach den Gründe hierfür gefragt. Diese sehen die Jugendlichen in der kolonialistischen Vergangenheit, der Ausbeutung der Rohstoffe ihrer Länder noch heute, in einem ungerechten Weltwirtschaftssystem, im Waffenhandel der Industrieländer. Auf die ewige Diskriminierung haben sie »keinen Bock mehr.« »Wenn ein schwarzer Panther in der Ecke sitzt und mit Steinen beworfen wird, dann wundert Euch nicht, wenn er sich wehrt!« Dieser Film gehört dazu.

Hinterher: Kneipenabend mit Ska/Punk/HipHop und mehr von Platte